Basenpulver für einen ausgeglichenen Säure-Basen-Haushalt

Sie leiden unter Symptomen wie Müdigkeit, Schlappheit oder ständigen Kopfschmerzen? Vielleicht ist es aber auch schon schlimmer und Sie bemerken Haarausfall oder sogar chronische Leiden. Dann sind Sie vielleicht übersäuert und sollten sich akut entsäuern.

Ein Basenpulver ist hier die Lösung. Sie können es sehr gut im Rahmen einer Basenkur einsetzen. Aber auch im Akutfall ist Basenpulver das Mittel der Wahl. Basenpulver neutralisiert die im Körper angefallenen übermäßigen Säuren und stellt damit das Säure-Basen-Gleichgewicht im Körper wieder her. Schnell fühlen Sie sich wieder fit und vital. Natürlich ist es dennoch wenig sinnvoll, wenn Sie weiterhin ungesund leben. Denken Sie langfristig über einen veränderten Lebensstil nach.

Basenpulver wie das von Dr. Jacobs, sollten natürliche Citrate und Mineralsalze enthalten. Daran erkennen Sie ein wirklich gutes Basenpulver.

Das Basenpulver von Dr. Jacob’s leistet aber noch weitere wertvolle Beiträge zu Ihrer Gesundheit: Durch Zink verbessern Sie Ihre Nägel, Haare und Haut. Kalium erhält nicht nur Ihren Blutdruck. Es sorgt auch für eine verbesserte Muskelfunktion und ein besseres Nervensystem. Zum Normalisieren des Blutdrucks gehört auch ein niedriger Natriumgehalt. Dr. Jacob’s Basenpulver punktet darüber hinaus mit dem Einsatz von Magnesium, das die Müdigkeit reduziert und für eine verbesserte Psyche, Muskelfunktion und ein stabileres Nervensystem sorgt. Darüber hinaus verbesser Dr. Jacob’s Basenpulver Ihr Immunsystem. Natürliche Citrate verbessern den Energiestoffwechsel.

All diese Komponenten sorgen dafür, dass dieses Basenpulver Ihre Gesundheit nachhaltig verbessert.

Aber wie wirkt eigentlich ein Basenpulver? Grundsätzlich greift ein Basenpulver an den Stellen an, an denen natürlicherweise Entsäuerung im Körper stattfindet: Galle, Leber und Bauchspeicheldrüse. Diese Organe erhalten von einem Basenpulver die Mineralsalze, die sie für eine verbesserte Funktion benötigen.

Wo eine Wirkung ist, kann es natürlich auch zu Nebenwirkungen kommen und so ist es auch bei Basenpulver. Manche Menschen reagieren mit einer erhöhten Darmtätigkeit, die bis zu dünnflüssigem Stuhl gehen kann. Das ist nicht gefährlich, sondern erfordert lediglich, dass Sie die Dosierung des Basenpulvers etwas reduzieren oder sogar für ein paar Tage damit aussetzen. Unabhängig davon ist ein Basenpulver zwar grundsätzlich sehr gesundheitsförderlich, für den dauerhaften Einsatz ist es aber dennoch nicht gedacht.

Deshalb lautet die Empfehlung grundsätzlich: Nehmen Sie ein Basenpulver gerne im Rahmen ein Basenkur ein, um sich im Rahmen dieser Maßnahme gründlich zu entsäuern. Alternativ hilft ein Basenpulver auch immer im Fall einer akuten Übersäuerung, etwa wenn Sie zu viel oder zu fett beziehungsweise zu süß gegessen haben. Wenn Sie Bedenken vor der Wirkung haben, können Sie auch zunächst mit einer eher vorsichtigen Dosierung des Basenpulvers beginnen und sich langsam steigern. Gerade Menschen mit einem empfindlichen Magen-Darm-System sollten das tun. Wer allerdings grundsätzlich robust ist und kaum auf etwas reagiert, der kann einfach ganz normal mit der empfohlenen Dosis loslegen. Auch im Akutfall können Sie dann direkt die volle Dosis einnehmen.