Die Gesundheit

Wem die Gesundheit am Herzen liegt…

… der beherzigt ein paar Dinge. Klingt Ihnen das zu schulmeisterlich? Mir auch. Das macht aber nichts, denn irgendwie stimmt es auch. So gilt es nämlich, sich von lebensmittelindustriellen Fertigprodukten zu distanzieren, ebenso einen weiten Bogen um Schnellessrestaurants zu ziehen und stattdessen lieber den lokalen Wochenmarkt oder Ökoladen aufzusuchen, um sich dort frische Zutaten zu einem fantastisch-fulminastischen, selbst zubereiten, daher um so besser schmeckenden Gericht zu kaufen. Dazu reicht man ein gesundes Vollkornbrot mit leckerer irischer Butter, legt frische Tomaten und ein paar Pfefferkrümel darauf und hat - schwupps - auch direkt ein satt machendes Abendbrot parat, das ebenfalls für die Gesundheit gut ist. Danach gibt man einige Scheiben frischen Obstes oder mischt sich einen leckeren Obstsalat zusammen, und hat ohne viele Umstände eine ganze Schüssel voller Vitamine ganz für sich allein oder seine Gäste kreiert. Nicht nur die Gäste, auch ihr eigener Körper und Ihre Gesundheit - die Gesundheit - werden dann des Lobes voll sein. Wer es mag, darf nach so viel gesundem Essen dann sogar ein schönes, kühles Bier genießen, oder sich an einem vorsichtigen Gläschen Wein laben.

Doch wer gut isst, braucht auch Bewegung

Egal, wie viel oder wie wenig, wie gesund oder ungesund Sie essen - an dem Bewegungsbedarf Ihres Körpers kommen Sie nicht vorbei. Wenn es Ihnen irgend möglich ist, sollten Sie zu Ihrer täglichen Arbeit radeln statt das Auto zu benutzen, lieber drei Haltestellen zu Fuß gehen als 10 Minuten auf den nächsten Bus zu warten und an den Wochenenden so viel Zeit wie möglich mit Ihrer Familie draußen an der Luft verbringen. Wenn das Wetter mal feucht und schlecht ist, empfiehlt sich das Tragen angemessener Regenbekleidung, bei sommerlichen Sonnenschein sollte darauf geachtet werden, dass viel, aber nicht zu viel Sonne die Haut bescheint. Denn Sonnenbrände sind ebenso schädlich, wie gar keine Sonne. Übrigens: auch wenn Sie sich immer Sommer unter einem schattigen Baum oder einem Schatten werfenden Sonnenschirm aufhalten, bekommt Ihre Haut noch das benötigte UV-Licht ab. Sie müssen also gar nicht unbedingt im direkten Licht Sonnenbaden - obwohl das, in Maßen genossen, natürlich auch schön ist.

Der Sport und seine Freunde

Sportvereine kosten Geld. Mitgliedsbeiträge, die regelmäßig vom Konto abgebucht werden und vereinsinterne Sozialstunden können mitunter nervig sein. Nichtsdestotrotz haben Vereine einen entscheidenden Vorteil gegenüber einer Nichtmitgliedschaft: Es fällt Ihnen leichter, in einem Verein Ihren inneren Schweinehund zu überwinden, als diesen ganz allein bändigen und sich gegen die unzähligen Ausreden und Ausflüchte, mit denen dieser sie zur Faulheit zu überreden versucht, zur Wehr zu setzen. Außerdem macht es schlicht und einfach Spaß, in einer Gruppe, die ähnliche Interessen vertritt, wie man selbst, gemeinsam Anstrengungen zu unternehmen und Erfolge zu feiern. Und Sie ahnen gar nicht, wie zufrieden man mit sich und der Welt ist, wenn man nach einer Sportstunde nach Hause kommt, sich ordentlich geduscht hat und einfach so den verbleibenden Abend genießen kann. Das ist einfach ein gutes, unschlagbar tolles Gefühl, das man sich nicht entgehen lassen sollte. Zumal man weiß, dass man etwas für die Gesundheit getan hat.