Touch for Health Wirkung

Die Touch for Health Wirkung in Muskelapparat und Geist

Wie anderenorts schon vorgestellt und besprochen, geht es bei der Touch for Health Methode der Angewandten Kinesiologie darum, Unregelmäßigkeiten im Muskelapparat zu finden, also zu schwach auf Andruck des fühlenden Therapeuten reagierende Muskeln, oder welche, die sich zu hart anfühlen - also verhärtet sind. Man interpretiert diese Anormalitäten als weitergehende Blockaden, die bis ins Seelische übergreifen. Die Touch for Health Wirkung soll darauf abzielen, die stressbedingten Blockaden wie auch ihre Manifestationen in Muskeln abzubauen und ein normales ‚Anfühlen‘ der Muskeln herbeizuführen. Womit auch ihre uneingeschränkte Funktionsweise einhergeht. Insgesamt gibt es 42 ausgewiesene Muskeln, die der Therapeut nach seiner Ausbildung lokalisieren und auf ihre Beschaffenheit kontrollieren kann. Die ersten, sogenannten vierzehn Grundmuskeln korrespondieren dabei mit den vierzehn Hauptmeridianen. Was der Therapeut nun tut, um eine Touch for Health Wirkung herzustellen, ist, das Gleichgewicht über die Relfexpunkte durch sanftes Berühren, Rubbeln oder Massieren je nach der Ausgangslage wiederherzustellen. Unterstützt wird das Ganze durch emotionalen Stressabbau und die Einnahme von stimulierenden Lebensmitteln, wie sie vom Behandelnden empfohlen werden.

Einige Spezialfälle, die eine Touch for Health Wirkung erforderlich machen

Zu den Verspannungen ist der Therpeut in der Lage reaktive Muskeln aufzudecken. Man geht davon aus, dass durch jeweilige Schwäche oder Übertonus eines auffällig gewordenen Muskels angezeigt wird, wo auch auf einer gedanklichen Ebene in den Meridianen eine Blockade eingesetzt hat, die also die Aufmerksamkeit der therapeutischen Behandlung und hoffentlich eine Touch for Health Wirkung auf sich ziehen wird. Und da gibt es noch die Gruppe von Menschen, die aufgrund einer recht einseitigen Belastung oder Trainierung durch die Touch for Health Wirkung Linderung erhalten sollen, zum Beispiel Betroffene des Tennisarms oder die Gliedmaßen von Musikern, die immer auf die gleiche Art gefordert und überfordert werden, oder der Mausarm des modernen Büro-Computer-Sachbearbeiters (RSI-Syndrom). Solche ungleichgewichtigen Belastungen erfordern Gegenmaßnahmen, um die Harmonie wiederherzustellen. Damit ist die Angewandte Kinesiologie des Touch for Health auch ein angesagtes Mittel im Sport-Coaching, also zur physiotherapeutischen Betreuung von Sportlern mit ihren Sportart-typischen einseitigen Belastungen des Muskelapparats und des dazugehörenden Leistungsdrucks = Stresses.

Energiehaushalt und Meridiane

Auch hier muss noch mal betont werden, dass der Therapeut nicht als Wunderheiler auftritt, sondern eine Touch for Health Wirkung durch eine mechanische Einwirkung zu erzielen versucht, wie ein gewöhnlicher Masseur versucht Verspannungen zu lösen, nur eben mit einer seelischen Komponente und darauf abzielend, die Selbstheilungskraft des Patienten zu aktivieren und an den angezeigten Stellen wirksam werden zu lassen. Ein ausbalanciertes Energiesystem innerhalb des Körpers wird dabei als gleichbedeutend mit Gesundheit gesehen. Davon abgeleitet wird eine Energieleere oder eine Energiefülle als Ungleichgewichte betrachtet, die der Gesundheit abträglich sind. Dabei richtet sich das Augenmerk immer wieder auf die Meridiane als Leitbahnen für die Chi-Energie. Sie sind je einem bestimmten System unter den Organen zugeordnet und stehen damit in Reflexbeziehung. Neben Zentral- und Gouverneursgefäß sind das die zwölf Hauptleitbahnen und dazugehörigen Akupunkturpunkte, die der in Angewandter Kinesiologie geschulte und die Touch for Health Wirkung herbeiführende Therapeut kennt.