Was ist das eigentlich Touch for Health?

Auf manchen Gebieten ist die Menschheit unermüdlich tätig, sich weiter zu entwickeln. Das sind vor allem die Genüsse, die nach Refinement und Variantenreichtum verlangen.Aber auch die Schattenseite unseres Körpers, seine Anfälligkeit für Krankheit und Gebrechen, verlangt nach geistiger Anstrengung, um Wege zu finden, seine Gesundheit zu verbessern und seine Widerstandskraft zu stärken. Da war es keine Überraschung, die psychische Komponente mit ins Boot zu holen, da alles, über Energieverteilung, miteinander zusammenhängt. Weiter bauen die Versuche der Menschheit, in der Gesundheitsvorsorge und Medizin voranzukommen, aufeinander auf. Theorien befruchten einander und inspirieren zu Verfahrensweisen, die wie die logische Folgerung daraus erscheinen. Der hier beschriebene Weg führte von der alt-chinesischen Akupunktur über die Angewandte Kinesiologie zu Touch for Health, mit Dr John Thie als ihrem geistigen Vater. Eine Anzahl leichter und ergebnisreicher Methoden wurden darüber entwickelt, um die Meridiane der Akupunktur am Behandelten in Gleichklang zu bringen. Im Folgenden möchten wir den Inhalt von Touch for Health Verfahren, wie sie vom Heilpraktiker angeboten werden, weiter ausleuchten.

Kleiner Ausblick in die Detailarbeit von Touch for Health

Der Hinweis auf die Akupunktur zeigt dem aufmerksamen Betrachter bereits, dass es um den Energiehaushalt im menschlichen Körper geht; um eine ausgeglichene Verteilung von Energie, oder ihre Rückführung ins Gleichgewicht - wenn dieses als gestört befunden wird. Dazu bedient sich der Heilpraktiker verschiedener Muskeltests. Durch die anschließende behutsame Aktivierung von Reflexzonen und Techniken zur Stresslösung versucht er die Energieverteilung wieder ins Lot zu bringen. Touch for Health war dabei von Anfang an als unkompliziertes Werkzeug gedacht, dass auch von Laien erlernt und angewandt werden könnte. Auch wenn es dabei um ein ganzes System geht, das man kennen und verstehen muss: diese Zusammenhänge aus Energiebahnen, Muskeln, Wirbelsäule, Organen, Akupressur, Reflexzonen. Wir sprechen hier nur mal die vierzehn Grundtests an; Subscapularis an der Schulter (für das Herz), Quadriceps am Bein (Dünndarm), Peroneus am Bein (für Blase), Psoas am Becken (Niere), Gluteus medius am Becken (Kreislauf), Teres minor am Armansatz (Dreifacher Erwärmer), Deltoideus anterior an der Schulter (Gallenblase), Pectoralis major sternalis von der Brust zum Arm (Leber), Anterior Serratus am Rücken (Lunge), Tensor fasciae latae an der Hüfte (Dickdarm), Pecotralis major clavicularis auf der Brust (Magen), Latissimus dorsi am Rücken (Milz), Supraspinatus und Teres major am Armansatz. Und das waren erst 14 von 42 bekannten Einwirkungen des Touch for Health Naturheilkundeverfahrens an Muskeln.

Was Touch for Health weiter bietet

Neben den Muskeltests und der Massage auf dem Befund daraus als Grundlage versucht das Touch for Health Verfahren Ernährungsweisen zu finden und anzuempfehlen, die den Energiehaushalt des Körpers in Schwung bringen. Wenn es Mangelerscheinunen in einer unausgewogenen Ernährung gibt, so werden sie korrigiert. Stress und schmerzhaft spürbare Beschwerden sollen abgebaut werden, die körperliche Leistungsfähigkeit gesteigert werden. Hört es damit auf, auch wenn es sich schon grandios anhört? Nein, die Touch for Health Behandlung hofft auch die Sicht des Behandelten zu verbessern, die Sensorik und Gehirntätigkeit zu stimulieren, sodass Haltungsschwächen, in Mitleidenschaft gezogene Koordinationsfähigkeit und Lernprobleme reduziert werden können. Touch for Health zeitigt also Auswirkungen in Bereichen des Sports, der Erholung, Arbeit, physischen wie psychischen Trainings und für das allgemeine Wohlbefinden.